Tag 16: Stettin nach Hamburg dirket ins Ziel

Die etwas längere Etappe gestern hatte sich wirklich gelohnt, wir mussten  erst um 9 Uhr los um pünktlich zum Zieleinlauf in Hamburg zu sein. Es wurde am Abend davor So richtig früh kamen wir auch nicht ins Bett, da wir das Roadbook noch fertig schreiben mussten und unser Auto mit Bildern der letzten 15 Tage dekorierten.

Nun ging es aber los auf die Bahn, richtig auf die Autobahn. Am letzten Tag war die Autobahn frei gegeben, dass es alle Teams rechtzeitig nach Hamburg schaffen. Die Etappe lässt sich recht schnell zusammenfassen, Straßen 1A, Verkehr sehr gesittet und die Landschaft wunderschön. Doch im Vergleich zu den letzten Tagen ein wenig langweilig.

Egal wir springen vor nach Hamburg. Der G20 Gipfel wirft seinen Schatten voraus. Die ganze Stadt vollgepackt mit gesperrten Straßen und Polizei Sprintern. Das alles zwang uns zu dem ein oder anderen Umweg in Hamburg aber wir haben den Weg zum Fischmarkt gefunden. Um ca. 15:30Uhr war es geschafft, nach 16 Tagen, ungefähr 1350l Diesel und ca.8500km beendeten wir den Baltic Sea Circle 2017, ein unbeschreibliches Gefühl. An der Ziellinie wurden wir auch von einer kleinen Delegation aus unserer Heimat empfangen, darüber freuten wir uns riesig.

Nach und nach trudelten auch die ganzen anderen Teams ein, die wir immer wieder auf der Reise trafen und jeder freute sich es wieder nach Hamburg geschafft zu haben. In diesem Jahr wissen wir von 3 total Ausfällen auf der Strecke, zwei schafften es noch mit Hilfe einer Airline zum Zieleinlauf, das dritte Team sitzt noch in Kaliningrad. Ein weiteres Team hatte einen Schaden auf den Lofoten und Stand dort 4 Tage, jetzt haben sie ihre Ersatzteile bekommen und fahren die Tour fertig. Geplante Ankunft ist in Hamburg am Dienstag, wir drücken die Daumen das alles klappt.

Nachdem die meisten Teams da waren, ging es ab ins Alte Mädchen der Ratsherren Brauerei zur Siegerehrung und einem gemütlichen Ausklang der Rallye. Mit das schönste war die Parkplatzsuche in Hamburg. Von einem Local wurde uns der Parkplatz zwischen Messe und Altem Mädchen empfohlen, der Platz als solches war super und wir haben unser Auto auch dort abgestellt. Man sollte aber erwähnen, das unser Parkplatz 24 h von einer nicht abschätzbaren Anzahl von Polizisten bewacht wurde gefühlt über 100 Jungs. Okay eigentlich haben sie ja auf die Messe aufgepasst, dass der arme Trump und die anderen großen Politiker sich sicher fühlen. Uns war es egal unser Knut stand erstklassig bewacht und auch beim Schlafen hatten immer ein paar Polizisten ein Auge auf uns also alles gut. So ein G20 Gipfel hat auch Vorteile.

Nun zu den Siegern. Die Roadbook Challenge hat das Team Saab´s Friends mit der Startnummer #176 gewonnen, an dieser Stelle nochmal Glückwunsch. Es sind aber alle Sieger, die es geschafft haben diese Tour zu bewältigen. Es wurde sich gegenseitig geholfen und es bildeten sich neue Freundschaften und das ist doch das schönste.

Im Ziel wurde auch die vorläufige Endsumme aller Spenden verkündet. Alle Team sammelten über 422.000,00 €  für den guten Zweck, das ist doch ein Wort und auch hier nochmal  vielen vielen Dank an alle die unsere Spendenaktion unterstützt haben. Wir steuerten 2.753,00€ zur Gesamtsumme bei und das kann sich sehen lassen.

So nun befinden wir uns schon auf der wirklich letzten Etappe nach Hause schlappe 640km gilt es zu fahren. Easy going. Wir hoffen Ihr hattet Spaß beim lesen unseres Riseblog´s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*